PURE HARD SELTZER

Pure Freshness aus der Dose.

"Eine Skinny Bitch, bödde! Ich darf nicht so fett werden" ,höre ich Annika wieder. Wie jetzt? Sie darf nicht so fett werden? Na, dann iss halt weniger! Trinke Wasser oder den Alkohol einfach pur. "Nee, beides doof", schallert es mir um die Ohren. Gut, dann versuch es mit PURE Hard Seltzer, denn hier ist der Name Programm. "Wie denn? Was denn?", fragt mich Annika. Na, ganz einfach: Bei PURE Hard Seltzer trifft prickelndes Sprudelwasser auf 5% Alkohol und einen fruchtigen Geschmack. Dazu wird das Ganze auch noch klimaneutral produziert, verzichtet auf Kohlenhydrate, ist glutenfrei und zuckerfrei. Wenn das nicht mal so richtig PURE ist.

Whaaaaaaaat? Nur drei Zutaten, klimaneutral und kaum Kalorien? Ja, ja… Wir wissen, dass diese Beschreibung aus dem Hause von PURE HARD SELTZER fast zu schön ist, um wahr zu sein – aber sie stimmt. Really! Einziges Manko ist vielleicht die Umverpackung in Form einer pfandfreien Aluminium-Dose, die aber – richtig recycelt – keinen Sondermüll produziert. Und so können wir schon zu Beginn unseres Berichtes mitteilen, dass wir überaus positiv überrascht sind von diesem sprudeligen Getränk in der 0,33 l Dose. Aber fangen wir vorne an…

Wir kamen auf die Idee PURE HARD SELTZER zu testen, weil eine Freundin (nennen wir sie Annika) auf “Skinny Bitch” schwört. Skinny Bitch? Na, Ihr wisst schon. “Schlanke Schlampe (gemäß Übersetzung)” oder Wodka Soda: Wodka mit Wasser, ein paar Spritzern Limettensaft und eventuell noch einigen feinen Eiswürfeln. Warum ist Skinny Bitch nicht nur bei unserer Freundin so beliebt? Na, weil dieser Drink im Vergleich zu anderen Cocktails bzw. Longdrinks viel weniger Kalorien hat und ziemlich pure, also “einfach” ist. Mit einem Augenzwinkern kann man sagen bzw. schreiben, dass es sich hier um einen Abnehm-Drink handelt: Nur ein paar Kalorien und nach dem dritten Drink hast du auch keinen Hunger mehr. Ja, ja… etwas überspitzt. We know. 

Aber genau deshalb sind wir – eher per Zufall – auf PURE HARD gestoßen: Eine kurze Internet-Recherche mit Tante Google ergab nämlich, dass es so etwas ähnliches wie die originale Skinny-Variante – die man ja immer (mehr oder weniger) mühsam selber mischen muss – auch schon in professioneller Form gibt. Und sogar noch in diversen Geschmacksrichtungen. Das ist auf jeden Fall ein “Testen & Texten” wert. Umgehend bestellten wir uns einen Probier-Vorrat in allen angebotenen Geschmacksrichtungen, sprich Rhabarber, Cassis (Schwarze Johannisbeere) und Zitrone-Limette. Wir mussten online bestellen, da es in Köln und Umgebung leider noch keinen Händler gibt, der PURE HARD SELTZER vertreibt.

Der Geschmack.

Vor dem eigentlich Schmecken bzw. Probieren werfen wir in der Regel erstmal die olfaktorische Wahrnehmung an, also das, was die Nase so aufnimmt. Stopp… Halt… hätten wir doch beinahe die Akustik vergessen. Und die hat uns mit dem typisch lauten “Klack” des Dose-Öffnens sehr beeindruckt. “Klack”, “Klack”, “Klack”. Wie schöne wäre es die – in der Tat optisch äußerst ansprechenden Dosen – im Sekundentakt zu öffnen. Allein schon des Geräusches wegen. Unsere Ohren wurden nicht Müde davon. Klack. Klack. Klack.

Okay, genug geklackt. Jetzt heißt es mal dran schnüffeln. Klack und eine Fruchtnote steigt in Richtung unseres Riechkolbens. Ziemlich eindeutig ist das jeweilige Obst (Rhabarber, Cassis und Zitrone-Limette) zu erschnuppern und wir werden umso neugieriger, wie sich der Doseninhalt auf unsere Synapsen auswirkt.
Und was sollen wir schreiben? Der Geschmack ist überzeugend und hält, was er verspricht: Sprudel trifft Erfrischung trifft Alkohol. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Mega! 

Die Optik = Stylisch. Puristisch. Auf den Punkt.

Die Optik hat uns voll im Griff. Puristisches und reduziertes Design bringt es auf den Punkt. Drei Geschmacksrichtungen in drei verschiedenen Farben. Da weiß man, was man hat. PURE steht dabei im Focus. Und PURE ist auch das Design – ohne dabei vom Inhalt abzulenken. Das Ganze in einer schicken 0,33 l Aluminium-Dose. Und Aluminium hat – laut dem Hersteller – den Vorteil, dass es unendlich recyclebar ist, denn im Gegensatz zu Glas, fällt beim Recyceln kein Sondermüll an. Alle Emissionen, die unvermeidbar sind, werden mit ClimatePartner, einem Dienstleister in Sachen Klimaschutz, kompensiert.

Passt gut zu

PURE HARD SELTZER trinkt man sehr gut PURE. Warum? Na, weil wir ja schließlich schon ein alkoholisches Mischgetränk vor uns haben, das grundsätzlich keiner weiteren Mischung im üblichen Sinne Bedarf. Es handelt sich schließlich um Mineralwasser (Vulkanquellwasser) mit Alkohol und Aromen, die direkt aus der Frucht gewonnen werden. Aber… wir können uns auch gut vorstellen, dass unser Hard Seltzer auch als Basis für Cocktails oder Longdrinks funktioniert z.B.  ein “Gin & PURE Limette” oder ein Kir Royal mit PURE Cassis. Zugegeben, wir haben es nicht getestet, sind uns aber sicher, dass eine Symbiose von PURE und weiterer Cocktail-Zutaten jede Party bereichern würde.
 

Fazit

Um Ehrlich zu sein, sind wir nicht die größten Mixgetränke-Supporter, aber bei PURE HARD SELTZER machen wir da gerne eine Ausnahme. Optik, Geschmack, die geringen Kalorien und das frische Gaumen-Erlebnis haben es auf jeden Fall in sich. PURE aus Trautskirchen bewegt uns emotional in die richtige Richtung. Im Einklang mit uns selbst können wir behaupten, dass sich die sehr beliebte Skinny Bitch auf einem absteigenden Ast befindet. Hinauf klettert dafür die PURE HARD LADY. Wir klettern gerne mit.

Wo bekomme ich den guten Tropfen?

Homepage: https://purehardseltzer.de/
Shop: PURE HARD SELTZER Shop
Hersteller: PURE Hard Seltzer, An der Leiten 6, 90619 Trautskirchen

*Disclaimer: Wir nennen Namen und Produkt und machen dadurch bewusst Werbung für diese Spirituose. Einen Testkauf, damit wir wissen wir worüber wir sprechen, haben wir selbst durchgeführt, sind so allerdings unabhängig vom Hersteller.
Wir sind Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.