[W]odqa / Double-U

Wodka aus Österreich? Ausgezeichnet gut!

Wenn wir unsere Klischee-Schublade öffnen, assoziieren wir Österreich in erster Linie mit Sissi, Skifoan, Kaiserschmarrn, Falco und Wiener Schmäh! Wodka liegt jedoch nicht zwingend in dieser Schublade. Klar, haben wir Berge, Wälder, Flüsse, Seen, fruchtbares Land und reines Quellwasser vor Augen – aber in Sachen Alkohol sind wir beim Alpenland eher bei Obstler und Selbstgebrannten. Nicht bei Wodka.

Als ich Simon von dem Wodka mit “Q” (also Wodqa) das erste mal erzählt hatte, meinte er nur: “Wodka mit Q? Bestimmt ist das der Wodka von Q? Du weißt schon… der Chef-Entwickler von James Bond, oder?” Ich schüttelte nur den Kopf und hinterließ Simon in seinem irrwitzigen Glauben. James Bond und Wodka? Pah. Jeder weiß doch, dass James Bond nur Martini trinkt. Und den auch noch geschüttelt, nicht gerührt. Ich ging in mich und überlegte, ob er vielleicht Peter Bond meinte. Ihr wisst schon, der berühmte Sat1 Glücksrad-Fernsehmoderator, der auch mit geilen Filmen extreme Berühmtheit erlangte. What the Fuck… lange nichts mehr von ihm gesehen und gehört. Er schreibt auch nicht. Oder ruft mal an. Ich hoffe, er ist wohlauf. Crazy Typ, aber ich glaube, ich schweife ab. 

Wo war ich? Ach ja… Österreich und Wodka. Apropos… wusstet ihr, dass eine  Flasche Wodka weniger als ein gutes Abendessen für zwei Personen kostet. Zufall? Ich glaube nicht. Ich vermute ein System dahinter. By the way, kennt ihr eigentlich die Wodka-Diät? Die kann ich wirklich nur jedem empfehlen, denn bei genügend Wodka verliert man drei Tage in nur einer Woche. Der Knaller. 

Jetzt aber genug der warmen Worte, denn es geht ja schließlich um Genuss im Glas mit einem Weizen, der aus Österreich stammt.

“Wie jetzt? Weizen? Meinste Weißier, oder wie?” ruft mir Simon zu während ich mich versuche zu konzentrieren. Ich beachte ihn nicht wirklich und quittiere seine unqualifizierte Frage mit einem müden lächeln. So ein Leben als Tester und Texter kann manchmal ganz schön anstrengend sein. 

Back to Wodqa bzw. “W” bzw. Double-U – denn so heißt die Spirituose –  bei dem das Produktdesign schon mega!!1!!!eins! überzeugt. Ich brauche eigentlich gar nicht zu testen, denn ich ich bin jetzt schon indoktriniert. Aber der Reihe nach…

b9596b db6e6b6d44754bfbbb4c3e0bf5ebe6a7 mv2

Optik, Geruch und Geschmack

Wie schon oben angetriggert, sind wir hellauf begeistert vom Behältnis, denn dieses erinnert stark an eine Dose Terpentin bzw. an eine Gefahrenstoffdose – und das ist ein absoluter Eye-Catcher. We love it. Yes, we love it und wollen die Dose gar nicht öffnen, so viel Ehrfurcht haben wir.

Nee, wirklich… die Optik der Dose ist der Knaller. Auf der gebürsteten “Büchse” steht fett in Schwarz der Buchstabe “W” (sprich Duoble-U) auf einem blauen Hintergrund. Dabei steht das “W” stellvertretend für Wodqa (Wodka) – dem Inhalt dieser gefährlich überzeugenden Dose. In der Hand macht die Dose einen äußerst validen Eindruck und verlangt dann doch geöffnet zu werden. Da hält mich auch nicht der Warnhinweis in Form einer mehrfachen Prämierung nicht von ab.

Von daher heißt es nun Dose aufmachen und probieren. Moment.. Natürlich erstmal dran schnuppern. Und das machen wir mit Stil. Ein Weinglas muss her. Einmal eingeschenkt, überkommt uns uns ein angenehmer Geruch mit besten Nuancen in der Nase – fernab von 0815. Milde und Reinheit werden uns bewusst. Wo ist die beißende Note, die wir so kennen? Wahnsinn, der Wodka sieht nicht nur gut aus! Nö, der riecht auch übelst geil. Wir sind nun sehr gespannt wie er denn so schmeckt.

Wir nippen einen Schluck aus unserem Weinglas. Das Aroma beeindruckt durch Reinheit und Frische. Ist das wirklich Wodka? Wir nippen erneut. Wahnsinn, denn kein alkoholisches Nachbrennen ist trotz der 40 Umdrehungen anzumerken. Nochmal Wahnsinn, denn wir sind verliebt und aus dem Nippen wird ein genüssliches trinken. Das Aroma hat uns voll im Griff.

 

 

 

Passt gut zu

Der Tipp kommt direkt vom Hersteller selbst: Der Double-U mag es gerne neutral in einem Weißweinglas. Im dritten oder vierten Taste sind folgende Natural Flavors anzuraten: 3 säurearme, sanft-geröstete Arabica-Kaffebohnen plus einen kleinen Zweig Rosmarin.

 

Fazit

Name: “W” oder “Double-U” steht für echte Wertarbeit denn dieser Wodqa wird siebenfach destilliert und nullfach gefiltert. Ausgezeichnet mit dem World Spirits Award 2014 in Gold, der Goldmedaille des Internationalen Spirituosen Wettbewerb 2014 und dem silbernen IWSC Award.

Optik: Definitiv einer der besten, die uns bis jetzt in Hände gekommen ist – mit Abstand ein absoluter Hingucker. We like!!

Geschmack: Überzeugt auf ganzer Linie. Ein Premium-Wodqa, (das “Q” steht übrigens für Qualität) der viele seiner Wettbewerber abhängt und alt aussehen lässt.

Kurz: Es gibt nicht viele auf dem gleich Niveau.

 

Wo bekomme ich den guten Tropfen?

Homepage: http://www.qonzern.com/
Hersteller: Qonzern GmbH & Co. KG
Ronsdorfer Straße 75, 40233 Düsseldorf

b9596b fef36b7400714293a9f0ed7831ffec64 mv2

*Disclaimer: Wir nennen Namen und Produkt und machen dadurch bewusst Werbung für diese Spirituose. Getestet, damit wir wissen worüber wir sprechen, haben wir das Produkt, agieren aber unabhängig vom Hersteller und schreiben ein ehrliches Feedback. Wir sind Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.